Beim Architekturwettbewerb "geplant + ausgeführt 2018" auf der Internationalen Handwerksmesse (ihm) in München hat die Wegekapelle Willich den Publikumspreis und den 3. Preis der Jury errungen.

Die Gemeinde Willich musste ihre alte Kirche aufgeben. Die Pfarre erbat sich eine Parzelle, auf der für eine alte Marienfigur nach den Entwürfen der Architekten Dewey + Blohm-Schröder / Viersen eine begehbare Kapelle konzipiert wurde. Die Steinmetz und Steinbildhauerei Schwartzenberg / Aachen erstellten Dach und Wände aus großformatigen, massiven Natursteinelementen. Die hellgraue steinerne Hülle besteht dabei aus großformatigen geschliffenen Trachytplatten, einem Peperino Grigio Duro aus Mittelitalien. Die massiven Bodenplatten mit gebürsteter Oberfläche sind, als leichter Kontrast, aus dunklerem Belgischem Blaustein hergestellt. Das Statikproblem wurde durch einen verdeckt liegenden Ringanker gelöst. Tageslicht kann durch eine verglaste Dachfuge, die Glaseingangstür und ein Fensterband einströmen.

Das gewünschte monolithische Erscheinungsbild der Kapelle konnte nur durch die enge Zusammenarbeit der handwerklichen Fachfirmen, der Tragwerksplaner von KEMPEN KRAUSE INGENIEUREN und den Architekten umgesetzt werden. Es entstand in einem sehr kurzen Zeitraum ein beeindruckender Neubau in einer Art und Weise, die die Planer zu Beginn nicht für möglich gehalten hätten.

Die Tragwerksplaner und Bauphysiker der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE in Aachen haben die europaweite Ausschreibung (VgV) für die Erweiterung des Friedrich-List Berufskollegs in Solingen gewonnen.

Das Solingener Berufskolleg genügt in seiner derzeitigen Form nicht mehr den Bedarfsanforderungen. Neben funktionalen Bedarfen besteht grundsätzlich ein Flächendefizit, welches durch eine reine Umgestaltung des Bestandsgebäudes nicht ausgeglichen werden kann. Daher ist vorgesehen, einen Erweiterungsneubau auf einer benachbarten Fläche zu errichten. Trotzdem ist es gegebenenfalls erforderlich, das Bestandsgebäude umzustrukturieren.

Von Oktober 2017 bis Ende Februar 2018 haben unsere Kollegen Dipl.-Ing. Jan Grunwald, Jan Schlotmann, M.Eng. und Christopher Smolka, M.Sc. aus der Aachener Tragwerksplanung in mehreren Inhouse-Intensivseminaren ihre Fortbildung "BIM Konstruktion" erfolgreich absolviert. Damit dürfen sich alle drei sofort "Zertifizierter BIM Konstrukteur" nennen. Mit der Erlangung dieses Zertifikates haben sie zugleich die Voraussetzungen für die weitergehende Fortbildung zum "Zertifizierten BIM Koordinator" und darauf wiederum aufbauend zum "Zertifizierten BIM Manager" geschaffen.
Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg.

Seit Januar 2015 sind die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE beim renommierten Verband der Materialprüfungsanstalten e.V. (VMPA) als Schallschutzprüfstelle nach DIN 4109 anerkannt mit unserem Fachbereichsleiter Dipl.-Ing. Lars Laudien als benanntem und von der VMPA bestätigtem Prüfstellenleiter.

Nun hat auch unser Projektleiter in der Bauphysik, Dipl.-Ing. Mirko Herrmann seine Prüfung erfolgreich abgelegt und seine Qualifikation mit entsprechenden Projekten nachgewiesen, so dass er von der VMPA ebenfalls als Prüfstellenleiter anerkannt wurde. Wir gratulieren unserem Mitarbeiter herzlich zu seinem Erfolg.

Seit einigen Jahren werden sukzessive bei KEMPEN KRAUSE die Verantwortlichkeiten auf einen größeren Führungskreis verteilt, um dem anhaltenden Wachstum Rechnung zu tragen und jederzeit auf verantwortlicher Ebene handlungsfähig zu bleiben. Dieser Kurs wird nun konsequent weiterverfolgt:

Zum 1. April 2018 wurde unser Fachbereichsleiter Integrale Planung, Dipl.-Ing. Norbert Zimmerman zum Geschäftsführer bestellt. Er wird im Geschäftsführungsteam für die Integrale Planung verantwortlich sein.

Ebenfalls zum 1. April 2018 wurd Dipl.-Ing. Ralph Kranzhoff, Projektleiter in der Integralen Planung, zum Prokuristen bestellt. Er ist damit ab sofort berechtigt, zusammen mit einem Geschäftsführer 'per procura autoritate' (ppa) rechtsverbindliche Verträge im Namen der GmbH zu schließen.

Im Herzen des angesagten Frankenberger Viertels in Aachen, wo heute noch das in den 1970er und 1980er Jahren erbaute Vegla-Haus leer steht, soll bald wieder quirliges Leben herrschen. Die nesseler projektidee gmbh plant hier nach Entwürfen der Düsseldorfer HPP Architekten den Neubau von Eigentums- und Mietwohnungen, Studentenapartements, Einzelhandelsflächen, Büros und Praxen, sowie einer Kita. Die Baumaßnahmen für dieses ambitionierte Projekt sollen von 2018 bis 2021 andauern.
Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE sind bei diesem Projekt mit der Tragwerksplanung (PL Martin Heimken), der Bauphysik (PL Christian Gebing), dem Brandschutz (PL Markus Rothland) und SiGe-Koordination (PL Bernhard Wehr) vertreten.

Die Tragwerksplaner der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE haben die europaweite Ausschreibung (VgV) für den Neubau des Rathauses Brühl inkl. einer Sanierung eines denkmalgeschützen, historischen Altbaus gewonnen. Das KEMPEN KRAUSE Team punktete dabei mit der Erfahrung aus einer Vielzahl von ähnlich gelagerten Referenzprojekten.

Das im Stadtzentrum von Brühl gelegene Rathausgebäude am Steinweg besteht aus einem historischen, denkmalgeschützten Altbau und einem Erweiterungsneubau aus dem Jahr 1964. An der Stelle und nach Abbruch des viergeschossigen und unterkellerten 60er-Jahre Anbaus soll ein barrierefreier Neubau mit neuestem energetischen Standard entstehen nach Entwürfen von JSWD Architekten / Köln. Mit der Erstellung des Neubaugebäudes soll gleichzeitig der historische Gebäudeteil saniert werden. Nach Abschluss der Neubau-und Sanierungsmaßnahme sollen beide Gebäudeteile als ein modernes Büro- und Verwaltungsgebäude, sowie als eine funktionale Einheit genutzt und technisch betrieben werden können.

Der FB Straßen-/Kanalbau der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE / Aachen hat die europaweite Ausschreibung (VgV) zur Planung und Bauleitung der Erschließung des Unternehmerparks Kottenforst in Meckenheim gewonnen und sich hierbei gegen elf etablierte Büros aus ganz Deutschland durchsetzen können.

Insbesondere die dargelegte hohe Kompetenz in der Phase der Bauausführung und die tiefe Durchdringung der projektspezifischen Herausforderungen, wie Altlasten- und Kampfmittelverdacht, Archäologische Verdachtsflächen, die komplexe Entwässerungssituation und die enge Terminschiene für Planungs- und Bauphase, haben die Entscheider überzeugt.

Der Erftverband projektiert als Betreiber des städtischen Abwassernetzes für die Stadt Meckenheim die Erschließung des Unternehmerparks Kottenforst. Auf einer Gesamtfläche von rd. 42,6 ha sollen sich hier nach Herstellung der Verkehrsflächen (Straßen, Knotenpunkte, Gehwege, Stellplätze, Grünflächen, Straßenbeleuchtung), der Entwässerung (Schmutzwasserkanäle und -druckleitungen, Regenklärbecken und Regenrückhaltebecken, Regenwasserkanäle) und der Versorgungsmedien (Wasser- und Gasversorgung, Telekommunikation, Elektro) Gewerbebetriebe ansiedeln, die sich durch Klimaschutz- und Energiesparmaßnahmen, die Zugehörigkeit zum Branchencluster „bio innovation“, ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept, durch geringen Flächenverbrauch und eine hohe Zahl an Arbeitsplätzen, aber auch durch eine ansprechende Architektur mit natürlichen Baumaterialien auszeichnen. Der Gewerbepark ist Teil des Netzwerkes "bio innovation park Rheinland", einem Zusammenschluss linksrheinischer Kommunen, Hochschulen und Gewerbetreibenden.

Die Baukosten liegen bei rd. 12,0 Mio. €, der Baubeginn ist für Oktober 2018 und die Fertigstellung für Januar 2020 vorgesehen. Vorgezogen laufen seit dieser Woche bereits Rodungsarbeiten, im direkten Anschluss wird das Gebiet auf Kampfmittel untersucht.

Neben dem FB Straßen-/Kanalbau sind auch unser Euskirchener Büro, die Fachgruppe SiGeKo sowie zwei externe Büros für Vermessung und Baugrund Teil des erfolgreichen Teams.

In großen Buchstaben und Ziffern berichtet das Fachblatt Auto Motor Sport in seiner Februarausgabe über das aktuelle Prestigeprojekt der Zuffenhausener Autoschmiede Porsche, den Bau der neuen Produktionsstätte für die neue Elektrobaureihe Mission E. Ohne großen sprachlichen Schnickschnack beschränkt sich die Berichterstattung von Auto Motor Sport auf die durchaus imposanten nackten Fakten:

1 Mrd. € Investitionsvolumen
285.000 m³ Erdaushub
38.000 t Stahl
112.000 m³ Beton
170.000 m² Bruttogeschossfläche
800 m Fördertechnik
42.000 m² begrünte Dachfläche
CO2-neutrale Produktion

Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE sind bei diesem Projekt vertreten durch Projektleiter Dipl.-Ing. Simon Kießling für die Tragwerksplanung, Jörn Cwik, B.Sc. für den Brandschutz und Patrick Hering, M.Eng. für die Bauphysik.

Am vergangenen Freitag wurde unserem geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Kempen im Rahmen der Absolventenfeier der Fakultät Architektur der FH Aachen eine Honorarprofessur im Lehrgebiet Brandschutz verliehen. In seiner kurzweiligen Antrittsvorlesung skizzierte er die hohen Anforderungen an einen gut ausgebildeten, modernen BS-Ingenieur, als Mittler zwischen kostenorientierten Kundenwünschen, allgemein anerkannten Schutzzielen und gesetzlichen Maximalforderungen.

Laut Wikipedia sind Honorarprofessoren nebenberufliche Hochschullehrer. Sie müssen mehrere Jahre lang als selbstständige Dozenten oder Lehrbeauftragte ihre pädagogische Eignung nachgewiesen haben. Außerdem müssen sie besondere wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen erbracht haben. Die Qualifikation der zu bestellenden Persönlichkeit ist in einigen Bundesländern, zum Beispiel in ... Nordrhein-Westfalen, durch Gutachten externer Wissenschaftler zu belegen. Honorarprofessoren führen die Amtsbezeichnung Professor (Prof.) ohne weiteren Zusatz. Sie halten Lehrveranstaltungen ab, können Prüfungen abnehmen und Doktoranden betreuen, sind hauptberuflich aber weiterhin außerhalb der Hochschule tätig. Durch die Bestellung von Honorarprofessoren sollen Personen mit Bezug zur Praxis für die universitäre Lehre gewonnen und dauerhaft eng an die Hochschule gebunden werden.

Wir gratulieren Prof. Dipl.-Ing. Thomas Kempen herzlich zu dieser Auszeichnung.

Unser geschäftsführender Gesellschafter Dr.-Ing. Hans-Jürgen Krause und unser Fachgruppenleiter Expertenwissen im konstruktiven Ingenieurbau Dr.-Ing. Michael Horstmann haben in der Publikation „Beton- und Stahlbetonbau Spezial - Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton“ des Ernst & Sohn Verlages einen 15-seitigen Artikel zum Thema „Planung und Bemessung von WU-Konstruktionen - Entwurfsgrundsätze und deren statisch konstruktive Umsetzung“ veröffentlicht.

Bei wasserundurchlässigen Betonbauwerken übernimmt die erdberührte Stahlbetonkonstruktion in Verbindung mit planmäßigen Fugenabdichtungen und nachträglichen Rissabdichtungen die Abdichtungsfunktion. Die Nutzungsanforderungen an WU-Konstruktionen sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Dies bedingt einen in gleichem Maße höheren Anspruch an die Planung und Ausführung dieser Bauwerke. Heutige WU-Konstruktionen sind somit Hochleistungsbauwerke, deren Planung ein weit über die übliche Objekt- und Tragwerksplanung hinausgehendes Fachwissen voraussetzt. Während für die, die Qualität der WU-Konstruktion beeinflussenden, konstruktiven Aspekte (Zwangminimierung, Betontechnologie und Nachbehandlung) weitestgehend Konsens herrscht, sind für die rechnerischen Nachweise der Zwangbeanspruchung große Streuungen hinsichtlich der angenommenen Einwirkungen und Widerstände sowie eine Unschärfe der Modelle festzustellen. Dies führt zu kaum reproduzierbaren und unscharfen rechnerischen Nachweisen. Der vorliegende Beitrag setzt sich mit Annahmen für Einwirkungen und Widerstände sowie mit verschiedenen Modellen auseinander und gibt praktische Empfehlungen für die konstruktive Auslegung, die in den Regelwerken nur angedeutet ist.

Am Dienstag, den 23. Januar war die denkbar in der Aachener Ritterstraße anlässlich des Jubiläumsfrühstücks zur 10-jährigen Betriebszugehörigkeit des Fachbereichsleiters Marketing und Kommunikation Dipl.-Kfm. Winfried Linßen wieder einmal vollkommen überfüllt.
Während der Laudatio und der unvermeidlichen Danksagungen konnten alle Gäste erfahren, dass der Jubilar wohl offenbar einige "Babys" bei KEMPEN KRAUSE hat, als gutes Pferd immer so hoch springt, wie es muss, und mit seinem Team äußerst erfahren im Umgang auch mit engsten Terminen ist.

Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE unterstützen mit der Übernahme zweier Stipendien den RWTH Bildungsfonds, der im Rahmen des Deutschland-Stipendien-Programms besonders leistungsstarke Studierende des Bauingenieurwesens ausstattet.

Im Beisein von mehr als 600 Gästen wurden nun in einer feierlichen Zeremonie im Krönungssaal des Aachener Rathauses die Stipendiums-Urkunden für die Förderperiode 2017/2018 übergeben.
Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE unterstützen mit ihrem Engagement ab sofort die Bachelor-Studentin im Wirtschaftsingenieurwesen Bauwesen Annkathrin Sinning. Während des Bachelor-Studiums belegt Frau Sinning als Vertiefer-Schwerpunkt den Konstruktiven Ingenieurbau. Ihren Bachelor-Abschluss wird sie voraussichtlich in 2018 erlangen. Im Anschluss plant sie für den Master-Studiengang u.a. ein Erasmussemester in Italien.
Darüber hinaus unterstützen die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE den Master-Studenten Jonas Kollmann. Herr Kollmann hat in seinem Masterstudiengang Bauingenieurwesen den Vertiefer-Schwerpunkt Tunnelbau und Geotechnik belegt. Herr Kollmann arbeitet am Lehrstuhl und Institut für Straßenwesen der RWTH Aachen als wissenschaftliche Hilfskraft und ist bereits Coautor mehrerer wissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Wir wünschen Frau Annkathrin Sinning und Herrn Jonas Kollmann weiterhin viel Erfolg bei ihrem Studium und hoffen, dass das Stipendium einen kleinen Beitrag dazu leisten kann.

Die Planung und Ausführung von WU-Konstruktionen, insbesondere bei einer hochwertigen Nutzung ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. 2017 ist eine neue WU-Richtlinie in Kraft getreten und die DIN 18195 wurde durch die DIN 18533 abgelöst. Die Anforderungen an die spätere Gebrauchstauglichkeit erhöhen sich ständig. Viele Planungen entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Um die Nutzung vom ersten Tag an sicher zu gewährleisten, müssen neben der Dichtheit viele andere Parameter wie Baufeuchte, Raumklimatisierung etc. beachtet werden. Somit erfordern die Planung und Ausführung eines wasserundurchlässigen Bauwerks nach heutigem Stand ein komplexes Gesamtkonzept, bei dem alle Beteiligten gemeinsam mitwirken müssen um den Erfolg zu garantieren.

Dies hat die Sika-Akademie zum Anlass genommen, 2018 bundesweit an insgesamt neun Standorten die Fortbildung "Bau & Praxis für Bauwerksabdichtungen - Aktuelle Herausforderung WU-Konstruktionen, Lösungen für Planer und Ausführer" anzubieten. Unser geschäftsführender Gesellschafter Dr. Hans-Jürgen Krause und unser Leiter Expertenwissen im Ingenieurbau Dr. Michael Horstmann referieren abwechselnd im Rahmen dieser Fortbildungstournee der Sika-Akademie zum Thema "WU-Konstruktionen mit hochwertiger Nutzung - Entwurfsgrundsätze und Bemessung". Die einzelnen Fortbildungsveranstaltungen finden statt:

 16.01.2018 Leipzig (MHo)
 17.01.2018 Potsdam (MHo)
 18.01.2018 Hamburg (HJK)
 23.01.2018 Hannover (MHo)
 25.01.2018 Frankfurt (HJK)
 22.02.2018 Bochum (HJK)
 01.03.2018 Köln (HJK)
 20.03.2018 München (MHo)
 22.03.2018 Stuttgart (MHo)